Leinengebot ist keine behördliche Willkür

Es sollte selbstverständlich sein: Der Hund darf nur dort ohne Leine laufen, wo es auch erlaubt ist. Deshalb: Erkundige dich bei deiner Gemeinde! Das Verbot des Freilaufs ist keine behördliche Willkur, sondern eine Entscheidung auf der Basis verschiedener Voraussetzungen.

Das heißt: Es gibt oft nicht nur einen verflucht guten Grund dafür, wenn das Laufenlassen nicht gestattet ist. Bedenke bitte auch, dass das Leinengebot auch bedeutet, dass sich andere darauf verlassen dürfen, dass auf dieser Fläche oder auf diesen Wegen kein freilaufender Hund unterwegs ist. Niemand hat das Recht, sich darüber hinwegzusetzen. Ähnlich, wie du auf dem Bürgersteig sicher vor motorisierten Fahrzeugen bist – sein solltest.

 

Nur kurz!

Wir haben uns ein wenig umgehört. Viele Angriffe von Hunden auf Hunde ereignen sich deshalb, weil der Halter des Angreifers die Attacke möglich gemacht hat. Das sind typische Beispiele:

Nur kurz vom Haus zum Auto ohne Leine. Du konntest ja nicht ahnen, dass der Erzfeind gerade jetzt vorbeikommt? Anders gefragt: Wie bist du auf die Idee gekommen, dass er gerade jetzt nicht vorbeikommt?

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

AUSGEZEICHNET.ORG