Achtung Sommer: Wie lange darf der Hund im Auto bleiben?

Der Hund ist Familienmitglied. Aber seine Rechte entsprechen nicht denen eines Menschen. Deshalb dürfen wir ihn nicht überall mit hinnehmen. Das kann unterwegs für Probleme sorgen, ganz besonders auf Urlaubsreisen oder bei streng getakteten Tagesabläufen, bei denen auch Hundefreunde gezwungen sind, möglichst viele Aufgaben unter einen Hut zu bekommen, wie den Gassigang, Fahrdienst für die Kinder und den Einkauf.

Hand aufs Herz – Hund im Auto lassen?

Die sicherste Entscheidung ist, den Hund überhaupt nie allein im Auto zu lassen. Damit ist er nicht nur vor gefährlichen Temperaturen geschützt, sondern auch vor üblen Zeitgenossen, die den Hund von außen ärgern oder im Extremfall das Fahrzeug stehlen und den Hund gleich mitnehmen.

Es macht also wirklich Sinn, den Hund gar nicht erst mitzunehmen, wenn wir wissen, dass er länger allein im Auto bleiben müsste. 

Wie lange dauert „länger“? In den Monaten November bis März sind wenige Minuten beim Sprung in die Postfiliale oder in das Lebensmittelgeschäft bei moderaten Außentemperaturen vertretbar. Auch das Kind in der KiTa abzugeben oder zu tanken sind möglich, während der Vierbeiner im Auto wartet.

Bei allem was darüber hinausgeht, sollten wir gründlich nachdenken, ob wir nicht doch lieber erst den Hund nach Hause bringen!

Hier ist die Grenze ->  Ab 20°C Außentemperatur entscheiden 10 Minuten im Auto über Leben und Tod!

20°C sind sehr schnell erreicht. Erst recht wenn die Sonne scheint. Schon nach zehn Minuten beträgt die Innentemperatur im Auto 27°C und bereits das ist zu warm für einen Hund. Nach 30 Minuten im Auto bei 20°C Außentemperatur ist es im Wageninneren 36°C warm und damit lebensgefährlich für das vierbeinige Familienmitglied, das weder die Tür öffnen noch um Hilfe rufen kann. Es ist selbsterklärend, dass alle Außentemperaturen über 20°C das Risiko massiv erhöhen.

(Wir verkneifen uns den Hinweis, dass wir natürlich auch keine Kinder allein im Auto lassen. Das sollte selbstverständlich sein)

Faustregel: Ab 20°C Außentemperatur den Hund nicht mehr im Auto alleinlassen. (Fünf Minuten sind erlaubt, alles darüber nicht) Das gilt auch für geöffnete Fenster. Natürlich sind 18°C kein Freibrief dafür, den Hund länger im Auto zu lassen. Darüber hinaus gibt es Autos, die sich noch schneller aufheizen, weil die Fensterfronten sehr groß sind.

Woher weiß ich, wie hoch die Temperatur ist?

Tipps für alle, die mit dem Hund im Auto unterwegs sind

  1. Thermometer ins Auto legen!
  2. Vor dem Aussteigen Temperatur ablesen
  3. Genau überlegen: Wie schnell kann ich zurück sein und passt das zur Temperatur?
  4. Außentemperatur prüfen -> Es gibt Apps für Smartphones, die die Umgebungstemperatur und die Außentemperatur anzeigen.
  5. Ab 20°C den Hund erst nach Hause bringen

 

Achtung: Es gibt Rassen, die auf höhere Temperaturen noch empfindlicher reagieren als oben angegeben!

„Gut, dann binde ich den Hund eben draußen an. .. ?“

 Nein, auch das ist eine schlechte Idee. Denn hier ist der Hund schutzlos anderen Menschen ausgeliefert und wird schlimmstenfalls gestohlen. (Leider kommt das immer öfter)

Sind Kinder im Teenageralter oder ein weiterer Erwachsener im Fahrzeug: Prima! Hier haben wir Helfer, die mit dem Hund solange außerhalb des Fahrzeugs im Schatten warten können. Das eigene Wärmeempfinden ist übrigens ein schlechter Ratgeber, denn Hunde können hohe Temperaturen schlechter aushalten als Menschen.

 

 

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

AUSGEZEICHNET.ORG